Noch
Days Hrs Mins
bis zur neuen Webseite!
Banner Intenrationales International
Navigation öffnen

Study & CoWork in Vorpommern



Projektflyer Deutsch | English

" Erfolgreich in Studium und Beruf in Deutschland" - unter diesem Motto startete im Juli 2015 ein neues Programm der FH Stralsund in Kooperation mit dem Technologiezentrum Vorpommern (TZV) für internationale Studierende und AbsolventInnen in der Region Vorpommern und Neubrandenburg. 

Für alldiejenigen internationalen Studierenden, die Interesse an einer beruflichen Tätigkeit in Deutschland nach ihrem Studienabschluss haben und wissen möchten, worauf es ankommt und wie man sich darauf vorbereiten kann, bietet das Programm Beratung und Unterstützung.

Ziel des Projektes ist dabei, internationale Studierende zum einen auf dem Weg zu einem erfolgreichen Studienabschluss und zum anderen beim Übergang vom Studium in den Beruf zu unterstützen. Das Projekt ist Teil der bundesweiten Initiative STUDY & WORK.

Neben einem vielfältigen studienbegleitenden Angebot an themenspezifischen Trainings und anderen Veranstaltungen bieten wir ab sofort individuelle Beratung zu den Themen Berufsperspektiven und Berufseinstieg, Gepflogenheiten des deutschen Arbeitsmarktes, Bewerbugsunterlagen, aufenthaltsrechtliche Fragen usw. an.

Auch wenn Sie noch keine konkreten Fragen, sondern nur grundsätzlich Interesse an diesem Thema haben, möchten wir Sie dazu ermutigen, vom neuen Beratungsangebot Gebrauch zu machen. Wir freuen uns auch über Ihre Anregungen: Sagen Sie uns, welche Themen für Sie besonders wichtig sind und wo Sie sich mehr Unterstützung wünschen!

Ansprechpartnerin:
Anna Gatzke
Büro: Haus 1, Raum 102
Tel.: +49 3831 456960
E-Mail: anna.gatzke@fh-stralsund.de

Mehr dazu siehe hier:
Study & CoWork in Vorpommern - Projektbeschreibung  
Über die Initiative "Study & Work"
Pressemitteilung des BMWi - Gewinner im Wettbewerb "Study & Work"
Artikel in der Ostsee-Zeitung vom 09.06.2015

Das Projekt „Study & CoWork in Vorpommern“ wird von der Fachhochschule Stralsund in Kooperation mit dem Technologiezentrum Vorpommern durchgeführt.












Drucken